Skip navigation

Wie ihr sicher gelesen habt, habe ich mir nach einiger Zeit dann dch mal meine Bestellung bekommen. Ich habe zwar bei der Bestellung in die “Notiz” die Frage gestellt ob der PL-Fuß vom Magnetfuß ausreichend lang ist um die Antenne zu verschrauben.

Also zwei Optionen die ich in dieser Situation habe:

Das ganze beim Händler Reklamieren oder sich selbst etwas Basteln. Was macht der Geek? Richtig!

Man kann nach dem Lösen einer Metall-Mutter vom PL-Fuß am Magnetfuß die Deckkappe abziehen. Dadurch bekommt man genug PL-Fuß geboten um die Antenne drauf zu bekommen. Alles schön und gut aber wenn man bei Wind und Wetter vor hat damit zu fahren…. Also eine Lösung muss her, da das mitgelieferte Gehäuse zu viel Platz weg nimmt könnte man das Gehäuse bearbeiten bis es passt. Oder sich ein neues Basteln. Ich habe mich für die “alles neu” Version entschieden. Sollte ich den Magnetfuß doch mal einschiecken müssen kann ich so leicht den “Original” Zustand wiederherstellen.

Ich habe mich für einen HT Rohr entstopfen aus dem Baumarkt entschieden, das ganze hat noch 1,40 € ca. gekostet. In diesen Stopfen macht man nun ein passendes Loch damit der Pl Stecker durch passt. Lieber etwas enger lassen und den Stopfen dann drauf drehen später, soll ja möglichst dicht werden das ganze. Da der Stopfen aber auch zu hoch ist muss man ihn kürzen. Das ist ein wenig “frickelich” mit einer Puck-Säge, geht aber! Beim Original-Gehäuse war noch eine Dichtung dabei, dieser wird hier einfach wie gehabt verwendet um das ganze möglichst dicht zu bekommen.

Wie das ganze dann aussieht könnte ihr auf den folgenden Fotos sehen.

Für den fall das die Frage aufkommt: ich bin bisher mit der Kombination Sirtel Santiago 600 und diesem 3x Magnet-Halter bis 120km/h ohne Probleme gefahren. Es gibt keine Windgeräusche die ich bisher wahrnehmen konnte und es scheint gut zu Funktionieren. Wo die Schmerzgrenze in der Geschwindigkeit liegt kann ich bisher nicht sagen. Ich muss, egal in welche Richtung, mindestens eine Stunde Fahren um eine Autobahn zu erreichen. Habt ihr hier vielleicht ein ähnliches Setup auf dem Auto-Dach und könnt mir eurer Erfahrungen mitteilen?

 

Gruß
Chris

Ich habe ja schon das ein oder andere über das Internet bestellt, dabei auch das ein oder andere Erlebt. Wenn ich eine Bilanz ziehen müssten würde diese eher Positiv als Negativ ausfallen. Aber das was ich mit dieser Bestellung jetzt durch habe ist wirklich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen! 14 Tage vor den Kölner Lichter dachte ich mir wird es Zeit mal meine Bestellungen raus zu hauen…

 

02.07.2012 21:09 Uhr: Ich bestelle bei Thiecom 7 Artikel
02.07.2012 21:14 Uhr: Bestellbestätigung kommt rein, laut E-Mail sind alle Artikel im Lager
09.07.2012 11:35 Uhr: E-Mail von mir an Thiecom
 Guten Tag,

ich habe bei ihnen am 02.07.2012 eine Bestellung aufgeben. Am Tag darauf habe ich ihnen das Geld entsprechend überwiesen (siehe Anhang). Da ich bisher kein Paket sowie keine Rückmeldung über den Versand erhalten habe mache ich mir sorgen um den Verbleib der Ware. Ist das Geld bei ihnen eingegangen?

Mit freundlichem Gruß
…..
10.07.2012 09:31 Uhr: E-Mail Antwort von Thiecom:
Hallo aus Bremen,
 
Vielen Dank für Ihre Bestellung. Diese wird jetzt bei uns weiter bearbeitet und ist bereits in unserer EDV. Es ist alles in Ordung. Sollten wir Fragen haben, so werden wir uns kurzfristig bei Ihnen melden.
 
Dies ist eine automatisch generierte Mail. Bitte antworten Sie nicht auf diese Mail, da es sich hierbei lediglich um eine kurze Zwischenmeldung handelt und Ihre Bestellung in Bearbeitung ist.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ihr ThieCom Team

11.07.2012 21:26 Uhr: E-Mail von mir an Thiecom:
 Hallo aus Höxter,

am 02.07.2012 habe ich bei ihnen ein Bestellung aufgegeben und Bezahlt. Nach der anfrage vom Montag haben Sie mir mit einer nichts sagenden Auto-Mail geantwortet. Ich benötige die Bestellten Artikel DRINGEND für ein Event kommendes Wochenende (14.07.2012).
Ich fühle mich ehrlich gesagt ziemlich allein gelassen von Ihnen, mir fehlt die Transparenz wo das Problem ist die Artikel zu liefen. Laut ihrer Webseite sowie der Bestätigung in der E-Mail sind alle Artikel auf Lager. Wenn ich Montags bestelle sollte Freitag/Samstag/Montag alles da sein. Im letzten Jahr hatte ich das gleiche Problem bei Ihnen schon einmal, damals dachte ich es wäre einfach ein Zufall. Offenbar gehen sie aber immer noch “lasch” mit Bestellungen um.

Sollten sie nicht in der Lage sein bis zum 13.07.2012 Freitags zu liefern können sie diese Bestellung Stornieren! Des weiteren können sie meinen Benutzer-Account aus Ihrem CMS entfernen.

Ich schreibe solche E-Mails nur äußerst ungern und war bisher von Ihrer Webseite immer sehr angetan, aber so Funktioniert Kundenbetreuung sicher nicht.

Mit freundlichem Gruß

11.07.2012 22:20 Uhr: E-Mail von Thiecom an mich:

Hallo aus Bremen,

 

die Ware ist für morgen im Versand.

 

Mit freundlichen Grüßen

……

18.07.2012 15:56 Uhr: E-Mail von Thiecom an mich:
 Guten Tag Herr Christopher Kahle,

unser Vertriebszentrum hat soeben folgende Artikel versandt.

Die Sendung geht an:

…..
19.07.2012: Post liefert Packet Nr. 1, Hinweis das die Antenne mit UPS geliefert wird
20.07.2012: UPS liefert die Antenne
Ich habe gegen ende hin ja schon schwer Überlegen müssen, ob ich die Annahme nicht einfach verweigere und mein Geld zurück verlange! In letztem Jahr hatte ich ein ähnliches Erlebnis mit diesem Händler, aber das ging durch viel drängelei gerade noch mal gut. Dieses mal klappe es aber absolut nicht wie man an dem Log gut sehen kann. Ich dachte ja erst, es wäre einfach ein dummer Zufall, aber das erscheint mir langsam Alltag zu sein. Ich für meinen teil habe entschieden in Zukunft diesen Shop ganz klar zu Ignorieren. Schade eigentlich….
Ich hoffe das ich nicht in die “Verlegenheit” komme dort einen Garantiefall einreichen zu müssen. Reaktionszeiten und Kundenberatung?Also haltet die Augen offen beim Bestellen!

Heute hat ja jeder netzaffine Mensch ein Smartphone immer und überall dabei. Die Konditionen für das Telefonieren sowie SMS/MMS rücken immer mehr in den Hintergrund, was zählt ist (Pseudo) Internet-Flat. Leider haben die Deutschen-Provider den begriff der Flatrate dahingehend aufgeweicht das ihr zwar Zugang habt “ohne ende”. Aber nach X Megabyte wird gedrosselt. In meinen Augen findet hier auch kein wirklicher Wettbewerb statt, der Markt bleibt bei seinen Konditionen und Preisen. Keine, für mich erkennbare, Weiterentwicklung die dem Kunden entgegen kommen würde.

Sicher kennt der eine oder andere Cashys Blog, er stellte vor einer kleinen Ewigkeit den Netzclub vor. Dieser Provider hat mal ein etwas anderes Konzept und ist sicher spannend für den ein oder anderen. Ihr könnt euch kostenlos eine SIM-Karte bestellen. 9 Cent die Minute kostet das Telefonieren und 9 Cent eine SMS. Es gibt jeden Montag kostenlos 100MB zum Surfen, danach wird auf 32kb/s gedrosselt. Nicht ist natürlich wirklich umsonst, sondern ihr bekommt per E-Mail und/oder SMS bis zu 30 Nachrichten pro Monat an Werbung zugesendet. Netzclub versichert das es die Kundendaten nicht einfach an die Werbepartner weiter gibt.

In den AGB’s wird ausgeschlossen das man die SIM in einem UMTS-Stick oder Notebook verwenden darf. Technisch steht dem aber eigentlich nichts im Wege. Und wenn man eine Suchmaschine seiner Wahl zum Thema befragt findet man auch Diverse Anleitungen und Berichte wie man das ganze bewerkstelligt. Bedenkt aber die möglichen Konsequenzen dabei ;-).

Ich für meinen Teil habe mir die SIM als Backup geholt. Es kann immer mal Praktisch sein eine Pre-Paid SIM rumliegen zu haben. Und als Geek ja erst recht, oder? Ich möchte hier auch noch darauf hinweisen das das hier ein nicht bezahlter Beitrag ist. Also nicht Gesponsert! Ach ja noch etwas zu meiner Erfahrung bei der Bestellung/Lieferung und Aktivierung der Karte:

  • 19.07.2012 Netzclub Registrierung und SIM angefordert
  • 21.07.2012 Mit der Post kommst die SIM
  • 21.07.2012 14:17 Uhr Netzclub SIM Freischalten im Web
  • 21.07.2012 16:33 Uhr Nachgesehen und Aktiviert

Habt ihr auch eine Backup Sim auf halde liegen?

Hallo zusammen,

na wann hast du das letzte mal Sport gemacht? Und ich rede hier nicht von Zwischenmenschlicher Interaktion 😉 oder dem geliebtem Motorsport. Ich war bis vor kurzem der klassische “Sport ist Mord” Anhänger gewesen. Aber ich musste mir selbst immer öfter eingestehen das meine Körperliche Fitness jenseits von gut und böse ist/war. Öfter verrenkt man sich mal etwas oder zerrt sich was, knacken und knirschen der Gelenke begleiten einen im Alltag. Man fühlt sich schlapp und kraftlos.

Da all diese Dinge mit zunehmendem Alter nicht weniger werden wäre es also sinnvoll etwas dagegen zu unternehmen. Was hier das richtige ist muss jeder für sich entscheiden. Persönliche vorlieben aber auch wie es um die eigene Gesundheit steht müssen bei der Wahl der Sportart berücksichtigt werden. Und nicht gleich viel Geld ausgeben sondern nach Möglichkeit erst einmal  ausprobieren.

Jetzt aber genug des allgemeinen Gelabers, wie habe ich das “gelöst”:

Vorweg, ich glaube nicht das ich schon am Ende des Weges bin. Ich Probiere noch aus und muss noch meinen Rhythmus finden! Ich bin ja jemand der sich für Militär/Waffen/Survival begeistern kann (damit meine ich nicht das verletzen oder Töten von Menschen!). Zufällig habe ich beim durchstöbern meiner News-Quellen eine Buchvorstellung zum Thema Sport gefunden.

Sports Day at Adazi during Saber Strike 2012
Von US Army Europe Images auf flickr unter CC veröffentlicht

Titel des Buches: “Fit ohne Geräte: Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht”

ISBN-10: 3868831665
ISBN-13: 978-3868831665

In diesem Buch geht es, wie der Titel schon verrät, um das Trainieren eben ohne Fitness-Studio. Es werden viele Übungen und Variationen gezeigt die für jeden Fitness-Level angepasst werden können in Intensität. Der Autor Mark Lauren ist Zertifizierter Military Trainer der Special Operations und weiß was der tut. Im Buch finden sich die Grundlagen wie richtige Ernährung und ein Trainingsprogramm auf verschiedenen Schwierigkeitsgraden runden das ganze ab.

Ich für meinen Teil habe es selten geschafft 5 Tage die Woche zu Trainieren. Aber letzte Woche kam ein Freund auf mich zu und Frage ob ich mit ihm zusammen Joggen möchte. Ich bin natürlich ein absoluter Neuling was Joggen angeht. Aber ich habe zugestimmt und Probiere es also aus. 3x die Woche ist also Laufen angesagt, unsere Strecke kommt auf gute 5km. Ich nutze die App/Webseite von Runtastic um meine Leitung immer im Blick zu haben. Es Motiviert einfach wenn man sieht welche Strecke man in welcher Zeit bewältigt hat. Wir haben uns aus Montag-Mittwoch-Freitag geeinigt zum laufen, diese Woche will ich dann für Dienstag und Donnerstag das “Krafttraining” von Mark Lauren versuchen.

Das schwierigste dabei für mich ist es hier erst einmal eine Struktur zu etablieren, die Aufgaben also regelmäßig eine Gewisse zeit auch zu machen. Aber beim Joggen fällt es leichter einen Rhythmus zu bekommen dadurch das man mit jemanden zusammen läuft.

Ich kann für mich auf jedenfall feststellen das Sport nur indirekt Mord ist, man muss sich mit seinem inneren Schweinehund auseinander setzen. Man muss die eigene Komfortzone verlassen, “den Arsch hoch bekommen”. Aber man wird mit einer ganz anderen Selbstwahrnehmung belohnt. Man hat kein schlechtes Gewissen mehr weil man sich nicht bewegt, Muskeln bauen sich auf, auch wenn man manches mal mit ein wenig Muskelkater zu kämpfen hat. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Nach einer Zeit fragt man sich sogar wieso man nicht schon viel früher Sport gemacht hat, so kann es gehen mit der eigenen Einstellung zu einem Thema. Ich hoffe ich konnte den ein oder anderen “Sesselpupser” mit diesem Artikel motivieren selbst mal etwas Bewegung in den Alltag zu bringen. Über einen Erfahrungsaustausch in den Kommentaren würde ich mich Freuen. Feedback zum Thema was eure Erfahrungen betrifft sind sehr gerne gesehen.

Gruß

Chris

Hallo zusammen,

kennt ihr den begriff Podcast? Sicherlich kennt das nicht jeder, beim Podcasten geht es darum das man eine Audio-Datei aufnimmt. In der Regel geht es um Themen aller Art. Man findet Podcasts zur Fotografie, Apple Produkte und wer weiß was noch alles. Feste Regeln wie so etwas gestalterisch aus zu sehen hat, gibt es nicht. Man findet durchgestylte Sendungen mit Intro/Outro aber eben auch ein wenig Chaotisch geratene sind vertreten (das muss nicht schlecht sein, sondern kann einen ganz eigenen Charme haben).

Als Veröffentlichungsmedium dienen meistens Blogs, oft werden die Folgen von mehr oder wenigen “Notes” begleitet die Zusatzinformationen bieten oder Links zu angesprochenen Dingen wie Programme oder Webseiten.

Der Grund wieso ich euch das alles erzähle, ich setze mich aktuell mit dem Thema auseinander. Es Formt sich der Wunsch einen eigenen Podcast auf die Beine zu stellen. Natürlich nicht alleine, eher mit einem festen Ko-Sprecher. Der Wunsch oder die Idee ist das eine, aber das ganze umzusetzen und auch dauerhaft zu Produzieren aber etwas ganz anderes.

Für mich wichtige Punkte für das Thema:

  • Welche Themen soll der Podcast abdecken
  • In welchem Intervall soll er erscheinen
  • Name für den Podcast
  • Technische Realisierung

Themen:
Nun ich fühle mich als Geek und mein Ko-Sprecher ist vielleicht sogar der noch größere Geek 😉 . Eine reine News-Weekly Geschichte möchte ich nicht Produzieren. Jemand der sich für den Technologie-Kram Interessiert verfolgt auch die einschlägigen Kanäle und hält sich selbst auf dem Laufenden. Aber Komplett ausklammern möchte ich das Thema auch nicht. Grundlagen in der IT sind sicher auch eine Sache die Neulinge Interessant finden könnten. Ob ein Podcast für Detailliertere Ausflüge in spezielle Themen geeignet ist weiß ich allerdings noch nicht abzuschätzen. Aber eine config vom Apache Webserver zu erklären wäre sicher nicht das richtige Medium.

Technik:
Rumspielen und experimentieren lautet die Devise, da mein Ko-Sprecher Räumlich zu weit weg wohnt um ein Recording vor Ort zu machen sind hier die diversen VoIP Programme gefragt. Beim Recording selbst wird wohl erstmal Audacity ausprobiert werden. Ich werde euch auf dem laufenden halten, oder das Thema bekommt einen Bereich auf der neuen Podcast Seite.

Intervall:
Ich Persönliche finde eine wöchentliche Veröffentlichung spitze, zumindest als Konsument. Ob das umsetzbar ist wird sich Zeigen.

Namen für den Podcast:
Tja liebe Geeks, Nerds und Netznomaden: Vorschläge?

Offenbar sind beim relaunch des Blog die Grafiken aus den Alten Beiträgen verloren gegangen. Dank Backup ist das nun aber gefixt. Die Grafiken sollten wieder in den alten Artikeln vorhanden sein. Entschuldigt das ich das erst so spät bemerkt habe.

Gruß
Chris

Hallo zusammen,

ich bin mal wieder in den Genuss gekommen ein wenig Shoppen zu können (für mich!). Ihr habt da auch indirekt was von, weil ich hier bebilderte Reviews zu einigen Dingen abliefern möchte. Dieses mal geht es um den Inner + Outer Gürtel von Tasmanian Tiger.

Bestellt habe ich das ganze zeug bei ASMC.de (das ist kein gesponsertes Review! Nicht das ich nicht wollen würde ;-), würde aber kenntlich gemacht!), die Auswahl ist ziemlich gut und die meisten Preise sind auch nicht schlecht. Außerdem kann ich mich bisher nicht über den Service dort beschweren, sollte man mal eine falsche Größe erwischen ist das fix getauscht.

Erstmal eine kurze Erklärung vorweg, wieso sollte man zwei Gürtel tragen? Normaler weise gibt es keinen ersichtlichen Grund dafür, außer man ist ein Modepüppchen und es gehört zum Style. Vielleicht gehört ihr aber auch zu den Menschen die sich gerne Taschen oder anderes Zeug an den Gürtel hängen. Manchmal hat man schnell ein Problem mit dem Gewicht am Gürtel und/oder es wabbelt alles hin und her. Und wehe man muss den Gürtel mal öffnen, dann zieht einem das Gewicht den Gürtel aus den Hosenschlaufen heraus.

Für all diese Probleme gib es das inner/outer Gürtel System, ich vermute das es seinen Ursprung im Militärischen Bereich hat, da man gerade hier doch mal das ein oder andere mit sich führen muss/kann. Hier trägt man also einen Inneren-Gürtel, der durch die Schlaufen der Hose führt, auf diesem Gürtel ist Klettflausch genäht. Der Outer-Gürtel ist in aller Regel gute 5 cm breit und relativ Steif gefertigt. Auf der Innenseite des Outer-Gürtel ist wiederum Klettharken verarbeitet worden. So kann man schnell den Gürtel mit den benötigten Tools an und ablegen, muss sich nicht alles aus den Hosentaschen zusammen suchen wenn man die Hose wechselt. Einfach den Outer ablegen und das war es auch schon!

Jetzt aber genug des “Vorwortes”, ich bin jetzt seit drei Tagen mit den beiden Belts unterwegs. Zwei Tage davon waren ganz normaler (Wahnsinn) Alltag, der dritte Tag war eine dreistündige Tour im Wald mit den Hunden. Also hatte das System hier Gelegenheit zu Zeigen was so in ihm (oder doch eher an ihm sitzt?!) steckt. Ich muss hier gleich meine Liebe zum inner preisgeben, das ist der beste Gürtel den ich je getragen habe! Der klassische Ledergürtel mit seiner Locheinteilung ist aus Prinzip immer zu eng oder zu weit (oder ich zu unförmig). Gürtel bei dem die Weite übe die Schnalle reguliert werden kann sind zwar toll, aber taugen nichts wenn man viel Gewicht in den Taschen hat oder am Gürtel selbst. Bei dem TT Inner-Belt beleibt die Hose an genau der stelle wo man den Gürtel auch fest gemacht hat – Super!

Jetzt zum Outer, er ist relativ Verwendungsfähig was in diesem Fall natürlich sehr gut ist. Die Klett-Harken sind sehr kräftig. Leider musste ich die Erfahrung machen das das bei Produkten mit billigen Materialien zu Problemen führen kann. Die Harken vom Klett ziehen Fäden aus dem Stoff! Der Outer macht einen unverwüstlichen Eindruck auf mich, bin gespannt wie er sich über längere Zeit behaupten wird.

Molle-Taschen lassen sich ganz hervorragend befestigen am Outer, hier wackelt bei gut gefertigten Taschen nichts. Ihr solltet immer darauf achten Taschen zu verwenden die ein Molle-System haben oder variable verstellbar sind. Ich habe eine Tasche die sehr viel “Luft” hat, entsprechend wackelt sie auch rum. Das ist je nach Gewicht nicht besonders angenehm zu Tragen.

Jetzt noch was fürs Auge:

Ich hoffe euch hat das Review gefallen, habt ihr Ergänzungen oder Tipps zum Thema nutzt die Kommentar-Funktion 🙂

Gruß
Chris

Hallo zusammen,

gleich vorweg das wird kein Technischer Artikel sondern ein wenig “mimimi” von meiner Seite.

Worum gehts: Meine Umgebung scheint mich für ein faules Schwein zu halten. Der offenbar den ganzen Tag dumm rum sitzt und die Zeit totschlägt. Und das habe ich ehrlich gesagt mehr als Satt! Hier ein kleines Roundup des heutigen Tages:

  • 12:00 Uhr Aufstehen (faule Sau), weil ich HEUTE mal frei habe und dafür Samstag und Sonntag gearbeitet habe. Wie oft schlaft ihr denn aus?
  • 12:15 Uhr Frühstücken
  • 12:45 Uhr Körperpflege
  • 13:00 Uhr Hunde runde
  • 13:15 Uhr Telefonat mit meiner Mutter um die Versorgung der Hunde am Nachmittag zu klären
  • 14:00 Uhr Haushalt – Geschirrspüler aus/einräumen – Durchlüften – Blumengießen – Aufräumen
  • 14:15 Uhr Klamotten für meine Frau zusammen suchen
  • 14:45 Uhr Essen Kochen und Essen (verdacht beim Zahnarzt eine Betäubung zu bekommen)
  • 14:50 Uhr Zähne putzen
  • 15:15 Uhr Mit dem Auto runter in die Stadt ab ins Parkhaus und dann zum Zahnarzt
  • 16:15 Uhr Zahnarzt fertig, wie “gehofft” mit Betäubung…
  • 16:30 Uhr Zu unserem Hausarzt um ein Rezept für meine Frau ab zu holen
  • 16:30 Uhr Zum Arbeitgeber meiner Frau um ein Urlaubsformular zu holen
  • 16:45 Uhr Ticket am Parkautomaten auslösen, SMS an meine Frau schicken das ich unterwegs bin – Los Fahren
  • 17:20 Uhr Parken, Meine Frau im Krankenhaus besuchen
  • 20:10 Uhr Zurück fahren
  • 20:40 Uhr Bei meiner Mutter ein DECT Telefon anschließen und Anrufbeantworter Einrichten
  • 20:55 Uhr Noch schnell beim REWE Brotbelag und eine Pizza einkaufen
  • 21:5 Uhr Nach hause kommen, die Hunde begrüßen, PC einschalten (braucht eine gefühlte Ewigkeit zum Booten), Ofen vorheizen, Schwiegereltern Anrufen um zu klären das ich unsere Tochter am Mittwoch abhole und abends wieder bringe…

Wohlgemerkt war das jetzt mein “freier” Tag ein Arbeitstag fängt natürlich früher an….

So liebe Freunde, die mich gerne so darstellen das ich ein faules Stück bin, wie viel Freizeit habt ihr denn so über den Tag? Was bekommt ihr denn so geschafft über den Tag? Bevor man auf andere mit dem Finger zeigt sollte man sich erst einmal selbst an die Nase fassen!

Logisch es ist natürlich einfacher die Arbeit von anderen machen zu lassen weil es bequemer ist, aber zu behaupten das sie Faul wären oder entsprechende Andeutungen fallen zu lassen ist doch das letzte!

Wie sieht es bei euch aus, kennt ihr solche Situationen? Nutzt die Kommentar-Funktion und lasst es mich wissen. Wie geht ihr damit um?

 

Hallo zusammen,

heute geht es indirekt um Technik. Nachdem ich nun das zweite mal auf dem Congres des CCC zwischen den Jahren in Berlin war bin ich vom Chaos etwas infiziert. Wer sich die Zeit nimmt und sich ein wenig mit dem CCC auseinander setzt wird früher oder später über die Erscheinung der Hackerspaces stolpern.

Nerds/Geeks/Hacker kommen zusammen an einem Ort um sich gemeinsam mit Technik auseinander zu setzen. Projekte entstehen und werden in der Gruppe angegangen, Probleme gelöst, man tauscht sich aus. Ein Ort wo man unter Gleichgesinnten ist und mal abschalten kann vom normalen Gesellschafts-Chaos. Hört sich für mich äußerst Reizvoll an.

Die meisten Hackspaces gründen einen Verein, denn man braucht eine Location für den Space (sprich hier entstehen Kosten). Damit nicht alles an einer Person hängen bleibt braucht man Mitglieder, 5 bis 10 für den Anfang sollten es schon sein.

Ich würde mir einen Hackspace für Höxter und Umgebung wünschen. Leider gibt es in der näheren Umgebung keiner Alternative, der nächste Hackspace wäre in Paderborn (Subraum), Göttingen (Chaos Computer Club Göttingen), Kassel (Base-k, CCC KasselFlipdot ). Eine Stunde Autofahrt für einen Besuch bei einem Hackspace ist inakzeptable (für mich auf jeden fall).

Die Frage ist hier allerdings ob man genügend Leute aus Höxter und Umgebung für so etwas begeistern kann. Daher schreibe ich diesen Blogbeitrag und hoffe das mir die Leser helfen. Tipps oder Anregungen sind in den Kommentaren gerne gesehen. Verbreitet den Link auf diesen Eintrag und erhöht die Chancen jemanden zu finden der sich für einen Space stark machen würde!

Überlegungen zu einer Location:
Zentral sollte sie gelegen sein, mit den gängigen Verkehrsmitteln und zu Fuß leicht und schnell erreichbar.
Ein großer Raum mit einigen kleineren angrenzenden Räumen wäre Ideal.
Ein Hackspace ohne Internet wäre ein Unding, also muss auch die Anbindung gut bis sehr gut sein (16kDSL/50VDSL).
Nachbarn, nicht nur Privat ein Thema, erst recht beim Hackspace. Der Idealfall wäre natürlich keine direkten Nachbarn zu haben, leider unrealistisch. Also muss man auf Verständisvolle Nachbarn setzen oder einen Schalldichten Keller/Bunker 😉  (Ideen für die Finanzierung?).

Offensichtliche Kosten:
Location:
– Kaltmiete
– Warmmiete
– Müllgebühren
– Ab/wasser
– Strom
– Internet

Links zum Thema:

Also Leute zusammen schließen und stark machen!

Gruß

Chris

 

 

Wie ihr seht ist das Blog wieder Online. Allerdings noch nicht fertig, es gibt noch einige dinge die ich ändern möchte. Für alle die es Interessiert ich habe mich für das WordPress Theme Pixel entschieden. Wenn ich hier dann alles eingerichtet habe wie es mir gefällt hoffe ich bald mit dem ersten richtigen Beitrag aufwarten zu können!

Ich bitte euch noch wenn ihr funktionen findet die nicht wie erwartet Funktionieren sollten meldet es mir bitte per Kommentar oder Jabber ( darklord@jabber.fotoniker.de ) oder auch gerne per E-Mail ( blog [at] dark-underground.org ).