Skip navigation

Ja das Elend kennt keine Ruhezeiten, das bewahrheitet sich in letzter Zeit immer wieder. Ich glaube langsam das ich unter Burnout leide oder zumindest auf dem besten Weg dorthin bin!

Diese Woche ist wirklich das perfekte Chaos, ich habe extrem Schwierigkeiten zur Arbeit zu kommen. Ich Arbeite in einem kleinen Dorf ca. 12km entfernt von meinem Wohnort. Seitdem meine Frau im Schwangerschaft Schutz ist – sprich keinen Akkord machen darf/soll, macht sie nur noch Frühschicht. Das bedeutet aber auch das sie in der Woche das Auto hat. Bisher bin ich mit meiner Mutter mit gefahren die Passend für mich Feierabend machen konnte, und mich anschließen zur Arbeit brachte.  Aber auf ihrer Arbeit sieht es aktuell wenig gut aus, und sie muss seit diese Woche eine halbe Stunde mehr Arbeiten. So passt es also von vorn bis hinten nicht mehr.

Am Mittwoch konnte meine Tante mich mitnehmen da sie einen Termin in Höxter hatte, heute habe ich das Auto weil Franzi mit Martina fahren konnte. Deswegen musste sie aber schon die Arbeitszeiten entsprechend ändern. Tja und morgen, morgen stehe ich auf dem Schlauch. Im Schlimmsten fall mit dem Bus fahren oder Fahrrad, eine einfach fahrt kostet über 3 Euro, das ist echt mal abzocke!

24.09.2009 Donnerstag

Heute hatten wir eine kleine Schulung und mussten dann auch noch um 8:30 Uhr anwesend sein. Im Vorfeld wurde dann noch bekannt das wir Morgen (Freitag) eine Feuerwehr-Übung haben und nochmal 1 1/2h länger bleiben müssen. Offenbar gab es da ein Missverständnis bei den Verantwortlichen. Eins unter dem wir wieder einmal leiden müssen. Nun die Motivation innerhalb vom Team lässt jeden Monat nach, jeden Monat kommen extra Touren mit rein, alle 14-Tage ein Wochenende ist mehr Utopie als Realität. So ausgebrannt soll man immer Freundlich zu allen sein, das entzieht sich jeder Realität

Heute nach der Arbeit muss ich noch zu einem “Privaten” Meeting, ich hoffe das ich spätestens um 20Uhr wieder Zuhause bin und noch ein kleines wenig Freizeit habe. / Meine Frau hatte sich mit einer Freundin verabredet, also konnte ich vom Meeting nochmal nach Fürstenberg, nach dem essen ~ 21 Uhr sind wir dann Heimgefahren – ich will nur noch ins Bett!

25.09.2009 Freitag

An diesem Tag muss ich mal nicht früher Aufstehen. Dafür aber länger bleiben, Feuerwehr-Übung nach den Öffnungszeiten. Also ich habe Respekt vor der Feuerwehr-Arbeit, aber nachdem die ersten Leute unter Atemschutz erst nach guten 35 Minuten rein gegangen sind stellt sich mir die Frage wie da noch die eigenen Chancen stehen ein Feuer zu Überleben im Ernstfall. Wie gesagt es liegt mir fern irgendwem hier zu beschuldigen, Wasserversorgung legen die einen die anderen in der Zeit den Atemschutz Jacke + Hose. Ohne Wasser können/dürfen sie nicht rein. Achja wenn ich das richtig erkannt habe auch nicht wenn nicht noch ein Team als Ersatz bzw. Rettung vor Ort ist. Dann müssen sich sie Leutchen noch Anleinen um bei Schlechter Sicht den Weg zurück zu finden. Krasser Job.

Naja nach der Übung habe ich noch meine Direkte Vorgesetzte nach Hause gefahren und war dann gegen 20 Uhr Zuhause. Meine Schwiegereltern waren da, und es ist der erste Tag Huxori gewesen. Also nach einer kurzen Verschnaufpause sind wir gegen 21 Uhr über den Huxori geschlendert. Eine Mini-Calzone war natürlich absolute Pflicht! Wir haben einen Abstecher in’s Forum gemacht um etwas zu Trinken, danach ging dann auch langsam die Aktion auf der Bühne in der Stummrigen-Straße los. Gegen 23 Uhr ging es dann wieder Heim – was ein Tag!

26.09.2009 Samstag

Das könnte ein ganz normaler Arbeitstag werden! Wurde es auch, 6h Arbeit und dann Feierabend genau so muss das sein! Nach der Arbeit bin ich nochmal rum Rewe geflitzt um die nötigen Kleineinkäufe zu machen um den Sonntag zu überleben. Ja Huxori wäre wieder ein Thema gewesen, aber ich war von den letzten Tagen so erschossen das ich eigentlich keine große Lust hatte. Ich habe mit Franzi auf dem Sofa gelegen und der TV hat uns mit leicht verdaulichem Inhalt berieselt, ich habe mir mein Netbook geschnappt und wollte mal fix was Googeln, da schieb mich auch schon per ICQ ein Freund an. Ob wir nicht Lust hätten das wir uns um 21 Uhr am Berliner Platz treffen wollen, naja wieso eigentlich nicht! Ich hab dann mein Foto-Zeug fertig gemacht ich wollte von dem Trubel mal ein paar Lustige Langzeitbelichtungen machen wenn es Dunkel ist. Gleich vorweg ich habe den Abend kein einziges Bild gemacht. Unser Trupp würde dann auch größer und wir hatten einen schönen Abend. Da wir in einem größeren Trupp waren war es mir dann zu dumm mit dem Fotografieren. Stativ aufbauen einstellen und so weiter, nein(!) dachte ich mir jetzt hast du mal nur Fun. Bierholen war ne Krankheit, bis man eins hatte ist man halb verdurstet. Bei mir blieb es diesen Abend aber auch bei dreien der Hopfen lastigen Substanz denn es wurde ruck zuck 23 Uhr, Franzi konnte langsam auch nicht mehr Stehen als hieß es Rückzug.

27.09.2009 Sonntag

Wird immer schwerer wieder mal immer nett und Freundlich zu sein, zu unseren Besuchern, ein ding der Unmöglichkeit bei unserem Arbeitsplan. Ständige Extra-Belastungen und ständige Anwesenheit machen es nicht möglich mal Abzuschalten von der Arbeit. Und genau das ist es was nötig ist um immer Freundlich zu sein (und in gewissen Situationen auch zu bleiben!). Aber ich hatte heute Ziel vor Augen, Montag! Montag ist Frei, egal was kommt ich bin mal nicht @ Work!!! Der Arbeitstag zog sich trotzdem wie Käse. An für sich ist heute sonst nixh großartig passiert. Ich sollte die Frauen vom Huxori abholen, die Menschenmasse war mir aber zu viel, ich brauch nach der Arbeit erst  mal ne Stunde zum runter kommen bevor ich mir sowas in ruhe Antun kann. Die Obligatorische Mini-Calzon konnte ich mir auch nicht holen weil sie am Stand von der Hand in den Mund wanderte und ich keine große Lust auf Warterei hatte.

28.09.2009 Montag

Einfach mal nichts machen, und das mit vollen Vorsatz!

Cheers

Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.